zurück zu Brandaktuell

 

8. Image: Für den Hyperwettbewerb zu schärfen 

·       Ergebnisse der Studie

Tabelle 1    Die heute wichtigsten grundsätzlichen Wertvorstellungen der befragten Privatbanken (alle Antworten / nach Grössenkategorien):

Wertvorstellungen gesamtklein bis mittlere  grosse Banken
Kundenorientierung / Kundenfokus71%57%86%
Image (brand reputation)50%  50% 50% 
Beratungsqualität39%36%43%
Solidität/Kontinuität 36%
Diskretion/Geheimhaltung  36%50%79%

 

·       Kommentar aus unserer Markensicht

Image, ob Selbstbild oder Fremdbild, entsteht durch das, was in Öffentlichkeit und Fachkreisen von einer Bank gewusst wird. Durch das, was sie zurzeit leistet, wie sie sich verhält, wie sie vor ihren Interessengruppen auftritt und wie diese darüber anderen berichten. Image ist also die Folge von Handeln: ein komplexes Gemenge vernetzter Eindrücke und assoziativer Ergänzungen, das im besten Fall von den übrigen Wertvorstellungen (siehe Tabelle) beeinflusst wird. Image ist keine eigenständige Wertvorstellung im Sinne der übrigen genannten. Was die Befragten der Studie in diesen Begriff hineinlegten, bleibt deren Geheimnis.

Da aber die Vorstellung «Image» in allen Geschäftsmodellen mit 50% einen hohen Stellenwert hat und bei positiver Ausprägung den Kunden wichtig ist, lohnt es sich für viele Privatbanken, diese «Blackbox» für sich auszuleuchten. Statt aber eine dieser stereotypen Imageuntersuchungen zu buchen, raten wir dazu, eine Studie zu beauftragen, die individuell für die Bank konzipiert wird und auf den Merkmalen des Marken-Kerns beruht. Und sie erst dann durchzuführen, wenn das Dienstleistungsportfolio so systematisch überarbeitet wurde, dass es unter den Geschäfts- und Marktbedingungen des Schweizer Markts in den kommenden Jahren Erfolg zu bringen verspricht (siehe auch Punkt 7).

Die definierten Sollvorstellungen für das Image dann konkret in Form von Angeboten, Leistungsabläufen, Auftreten und Verhalten der Mitarbeitenden erfahrbare Wirklichkeit werden zu lassen, ist Aufgabe aktiver Marken-Führung. Nur so entsteht das, was Domitzlaff ein «positives Vorurteil» gegenüber der Privatbank genannt hat.

 

Markenrelevante Prozesse sind vernetzt. Wie Sie dabei unsere Erfahrungen für den Erfolg Ihrer Massnahmen nutzen können, besprechen wir gern mit Ihnen.