zurück zu Brandaktuell

 

4. Margen: Der Geldwert des Marken-Vertrauens

·       Ergebnisse der Studie

Fast die Hälfte aller Befragten war unsicher, ob sich die heutigen Margen halten lassen. Nur 14% glauben, dass die gegenwärtigen Gewinn- bzw. Bruttomargen gehalten werden können.

Von denjenigen, die im Hinblick auf ihre Margen verunsichert sind, zeigen sich die kleineren Banken besonders pessimistisch. Die klassischen Privatbanken hoffen, mit qualitativen Verbesserungen des Kundenservices ihre Margen erhöhen zu können. Was es kleinen und mittleren Banken wiederum erschweren wird, ihre Margen zukünftig zu halten.

40% der Befragten sehen einen wachsenden Trend bei Kunden, niedrigere Gebühren zu verlangen.

·       Kommentar aus unserer Markensicht

Preise und Margen sind nie nur eine Frage des Verhältnisses von Preis und Leistung, auch nicht nur von Angebot und Nachfrage. Erzielte Preise reflektieren immer auch die Einschätzung des Anbieter- bzw. Marken-Versprechens durch den Käufer/Kunden. Ist das Versprechen sein Geld wert, dann zahlt er auch die Gebühr. Preise bzw. Margen sind Vorauszahlung des Kunden auf der Basis seines Vertrauensvorschusses. Geraten Margen unter Druck, ist dies auch ein Anzeichen für einen Vertrauensentzug des Kunden. Oder der Hinweis auf mangelnden Nutzen, geringe Attraktivität oder gar Austauschbarkeit des Angebots.

Andererseits ist ein Kunde sogar bereit, einen Aufpreis (z. B. bei Premium-Marken) zu zahlen, wenn die materielle und/oder ideelle Gegenleistung (z. B. hohes Ansehen der Bank) für ihn begehrenswert genug und mit Wettbewerbsangeboten nicht zu vergleichen ist.

Nimmt man die obigen Befunde zum Nennwert, kann das Preis-Leistungs-Verhältnis im Privatbanken-Sektor nicht mehr stimmen. Gründe gibt es viele. Aus Sicht einer aktiven Marken-Führung liegt einer darin, dass Banken oft nicht wirklich wissen, mit welchen Erwartungen die Kunden zu ihnen kommen. Würden sie jedoch markenorientierte Kundenforschung betreiben, dann stiessen sie frühzeitig auf wichtige Quellen des Kundenunmuts – aber auch auf neue Bedürfnisse. Sie wüssten dann zusätzlich, dass im Kundenvertrauen zur eigenen Bank auch ein hoher Anteil an Vertrauen ins gesamte Bankensystem steckt und worin dieser besteht. – Und was zu tun ist, damit ihre Kunden im Vertrauen zur eigenen Bank nicht verunsichert werden. Auch so lassen sich Margen sichern.

 

Markenrelevante Prozesse sind vernetzt. Wie Sie dabei unsere Erfahrungen für den Erfolg Ihrer Massnahmen nutzen können, besprechen wir gern mit Ihnen.